Download Analyse und Planung von Werbeausgaben und Preispolitik bei by Hans Czap PDF

By Hans Czap

Show description

Read Online or Download Analyse und Planung von Werbeausgaben und Preispolitik bei konkurrierenden Produkten PDF

Best german_13 books

Untersuchung über die Einwirkung der verschiedenen Bewitterungseinflüsse auf Anstrichfilme: Teil A: Dr. Klaus Gulbins. Über die chemische Veränderung von Lackfilmen, insbesondere von Äthylcellulose, unter der Einwirkung von UV-Licht. Teil B: Dr. Karl-Hein

Es ist seit langem bekannt, daß Anstrichfilme unter dem Einfluß der Atmosphäre allmählich ihre Eigenschaften verändern. Sie verlieren ihren Glanz und vergilben. Darüber hinaus wird aber auch ihre eigentliche Funktion als Schutzüberzug, z. B. durch Zunahme der Sprödigkeit oder durch Verringerung der Haftfestigkeit, beeinträchtigt.

Additional info for Analyse und Planung von Werbeausgaben und Preispolitik bei konkurrierenden Produkten

Example text

Innerhalb des Absatzsystems von U1 bzw. U2 realisiert öß 8 (1- ß) bzw. 4) die Transformation von Werbeaufwendungen in Veränderungen des Marktanteils. Die Geschwindigkeit mit der diese Marktanteilsbewegungen auf Grund von Werbung erfolgen, hängt natürlich ab von der momentanen Höhe des Marktanteils m (t) und dem durch Werbemaßnahmen maximal erreichbaren Marktanteil M1 bzw. 10)) zu gewichten, um die Veränderungsrate der Marktanteile richtig abzubilden. 6) [0, T]. 8) [0, T] = 0 (Aussetzen der Werbung der Konkurrenz) bzw.

433 und S. 442]. 4)). So wird beispielsweise beiR. Müller/P. Harnmann [1968, S. 195] und beiZufryden [1975, S. 745] als Wirkungsgröße das Verhältnis der eigenen Werbeaufwendungen zu denen der Konkurrenz, ada2, gesetzt. B. Absatz oder Marktanteil), die unabhängig von dem Ausmaß der Werbung der Konkurrenz ist. Umgekehrt hat ein Fehlen von werblichen Maßnahmen der Konkurrenz, a2 = 0, eine schlagartige Veränderung des eigenen Absatzes bzw. Marktanteils zur Folge, alfa2 =oo, unabhängig vom Niveau der eigenen Werbung, solange sie nur betrieben wird, a1 >O.

9) (Aussetzen der eigenen Werbung). Ein Fehler, der bei der modellmäßigen Behandlung von Konkurrenzaktivitäten gelegentlich gemacht wird, besteht in der Nichtbeachtung der Symrnetriebedingung: Wirkungszusammenhänge auf Grund eigener Aktivitäten müssen in gleicher Weise für die Konkurrenz gelten. Wenn also werbliche Aktivitäten von U1 den Marktanteil m (t) zu steigern vermögen, dann gilt dies auch, daß entsprechende Maßnahmen von U2 ihren Marktanteil 1 - m (t) erhöhen, also den von U1 erniedrigen.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 45 votes